Häufige Fragen

Als Fachverband für Implantologie erreichen uns viele Patientenanfragen. Einige häufig gestellte Fragen möchten wir an dieser Stelle für alle zugänglich beantworten.

Können auch bei junge Menschen durch einen Unfall verlorene Zähne durch ein Implantat ersetzt werden?

DZOI: Im Grundsatz ja – Bei Jugendlichen ist allerdings darauf zu achten, dass das Knochenwachstum bereits abgeschlossen ist.

Kann die Behandlung für ängstliche Patienten unter Vollnarkose vorgenommen werden?

DZOI: Für die Implantation ist in der Regel eine lokale Betäubung ausreichend. Bei besonders ängstlichen Patienten oder beim Einsetzen mehrerer Implantate in einer Sitzung, kann eine Vollnarkose sinnvoll sein.

Können die Kosten für eine Implantation zwischen den Zahnarztpraxen variieren?

DZOI: Es gibt über 100 unterschiedliche Implantatsysteme. Allein dadurch können Unterschiede bei den Behandlungskosten entstehen. Auch die Art und Qualität des Zahnersatzes variiert, das heißt zum Beispiel das für eine Krone oder Brücke veranschlagte Material. Sprechen Sie Ihren Implantologen darauf an. Er wird Sie gerne dahingehend beraten, welche Behandlung bei angemessener Qualität des Ergebnisses innerhalb der Bandbreite „aufwändig“ bis „medizinisch ausreichend“ für Sie sinnvoll ist.

Wie lange hält ein Implantat?

DZOI: Bei guter Hygiene sitzen nach zehn Jahren noch mindestens 96% der Implantate fest im Kiefer. Bei guten Voraussetzungen kann ein Implantat ein „Zahnleben” lang halten, also durchaus auch 20 Jahre und mehr.

Ich habe leider einige Allergien. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich gegen ein Implantat (Titan?) allergisch bin?

DZOI: Wir raten, dass bei Metall-Allergien die aufgrund von kinesiologischen Behandlungen oder Elektroakupunktur-Therapien diagnostiziert wurden, zusätzlich der MELISA-Test durchgeführt wird. Hierfür muss lediglich etwas Blut entnommen werden. In den seltenen Fällen einer Metall-Unverträglichkeit kann der Implantologe auf ein Keramik- oder Zirkoniumimplantat zurückgreifen.

Mein Implantat (14 Jahre alt) wackelt. Was soll ich tun?

DZOI: In diesem Falle sollte ein neues Implantat eingesetzt werden. Dadurch kann der Knochen wieder richtig belastet werden und bildet sich nicht (weiter) zurück. Im ersten Behandlungsschritt wird meist ein Knochenaufbau vorgenommen, danach das neue Implantat eingesetzt.

Natürlich ist eine herkömmliche Prothese billiger. Aber welche Vorteile haben die an Implantaten befestigten 3. Zähne?

DZOI: Mit den implantierten Zähnen haben Sie statt der mobilen Prothese einen festsit¬zen¬den Zahnersatz. Auch die psychische Belastung durch die störende Prothese bleibt Ihnen erspart. Sie verfügen über mehr Lebensqualität.

Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

DZOI: Seit 2005 geben die gesetzlichen Kassen einen befundbezogenen Zuschuss auch bei Implantatversorgungen. Die privaten Kassen übernehmen die dem Versicherungsvertrag entsprechenden Kosten. Wir empfehlen, die Krankenkasse stets vor der Behandlung mit dem vom Zahnarzt erstellen Heil- und Kostenplan anzusprechen.

Ich habe in der Zeitung Werbung von Firmen gelesen, die Implantate herstellen. Für welches Implantat soll ich mich entscheiden?

DZOI: Diese Entscheidung kann und darf nur Ihr Implantologe fällen. Für jede Indikation gibt es mehr oder weniger geeignete Implantate.