Kontrolle beim Zahnarzt ist Krebs-Vorsorge

Wer regelmäßig mindestens zweimal im Jahr zur Kontrolluntersuchung zum Zahnarzt geht, kann hiermit auch sein Krebsrisiko senken. Denn wenn der Zahnmediziner die Mundhöhle inspiziert, würde er krankhafte Veränderungen wie Vorstufen von Krebs entdecken. So kann im Verdachtsfall frühzeitig eine Überweisung zum Spezialisten erfolgen, der nach einer Diagnose notwendige Maßnahmen einleiten kann. Hierauf weist der Deutsche Arbeitskreis für Zahnheilkunde (DAZ) e.V. hin und erläutert, dass Mundhöhlenkrebs weltweit zunimmt. Alkohol- und Nikotinkonsum begünstigen die schwere Erkrankung. Weitere Informationen hier.